Nach fünf Jahren in eine eigene Wohnung

Ganze fünf Jahre hat Herr R. auf der Straße gelebt. Nun ist er mit Housing First aus der Obdachlosigkeit in eine eigene Wohnung mit unbefristetem Mietvertrag gezogen. Sein neues Reich ist frisch renoviert, ungefähr 40 qm groß, mit Wannenbad und Balkon.

Nun wird es erst mal darum gehen, die Wohnung einzurichten und anzukommen. Fest steht, dass Herr R. durch Housing First Berlin zunächst einmal einen sicheren Wohnraum erhalten hat. Ob und wo er weitere Unterstützung durch unsere Sozialarbeiter*innen und Sozialbetreuer*innen benötigt, wird in enger Absprache entschieden und dann, angepasst an seine Lebenssituation, umgesetzt.

Wir freuen uns mit Herrn R. und hoffen, dass er sich schnell in seinem neuen Zuhause einlebt!

Herr R. ist mit Housing First Berlin in seine eigene Wohnung gezogen
Mit Housing First hat Herr R. zum ersten Mal seit fünf Jahren eine eigene Wohnung gefunden.

Die erste Vermittlung- Housing First Berlin im zibb Magazin

Seit dem Start von Housing First Berlin wurden bislang sieben obdachlose Menschen in ihre eigene Wohnung vermittelt. Wie geht es ihnen in ihren neuen vier Wänden? Und wie geht es weiter?

Das wollte auch Jana Kalms vom RBB wissen. Für das Magazin „zibb – Zuhause in Berlin & Brandenburg“ hatte sie bereits in der Anfangsphase von Housing First berichtet. Dieses Mal besuchten sie und ihr Team unsere Klientin Frau Ingrid Bujnak in ihrem neuen Zuhause. Frau Bujnak ist unsere erste Klientin, die eine vermittelte Wohnung bezogen hat.

Housing First im zibb Magazin des RBB
Quelle: RBB Mediathek

Im Fernsehbeitrag erzählt sie: „Ich bin wieder ein Mensch. Ich kann lesen, schreiben, ich kann Ich sein. Ich kann stolz durch die Gegend laufen. Und wenn mich jemand fragt ‚Wo wohnst du?‘, dann sag ich ‚In Schöneberg‘, fertig. Und nicht mehr ‚Im Obdachlosenheim‘ – Das war das Schlimmste für mich.“

Die Arbeit von Housing First Berlin endet aber nicht mit der Wohnungsvermittlung und dem Einzug, auch das zeigt der Beitrag. Jetzt, wo Frau Bujnak sich eingerichtet hat und angekommen ist, geht es darum, sie professionell zu unterstützen.

Wie die Unterstützung für Frau Bujnak aussieht und was sie für Pläne hat, das schaut man am besten selbst. Hier geht es zum Beitrag in der RBB Mediathek.

Wir danken Frau Kalms, zibb und dem RBB für den tollen Beitrag über unsere Arbeit!